Die verschwiegene “NEUE WELTORDNUNG”: Freimaurer & Illuminaten (3) – Fake News & Fakten!


1784 sagte sich Knigge von den Illuminaten los, nachdem es zu Spannungen und schließlich zum Bruch mit dem »Ordensgeneral« Weishaupt wegen verschiedener Ansichten über Religion und Kirche, der despotischen Führungsstruktur und die Ausbildung der verschiedenen Rituale gekommen war.

Knigge hatte dennoch den rationalistischen Charakter des Illuminatentums mit dem irrationalen Inhalt der Freimaurerei bereichert. Zudem galt und gilt er als der »Schöpfer des modernen Freimaurerwesens«. Und er verriet zumindest einen »Deckmantel«, mit dem die Illuminaten sich verkleideten, um die wahren Absichten zu verschleieren, nämlich das »Scheinchristentum«.

Aus einem Brief von Knigge an Zwack ging hervor, dass die »wahre Lehre des Christentums« war, dass Jesus keine neue Religion erfand, sondern nur Religion und Vernunft wieder in ihre alten Rechte einsetzen wollte. In einem gemeinschaftlichen Band wollte er die Menschen einigen, sie dafür empfänglich machen, indem er ihren Verstand aufklärte und ihnen half, alle Vorurteile abzulegen. Zuerst wollte er alle Menschen lehren, sich selbst zu regieren; dann wären Obere und Fürsten unnötig; Freiheit und Gleichheit würden ohne Revolutionen ihren Platz wieder einnehmen.«

Dieses »illuminatische Scheinchristentum«, diese wahren Lehren des Christentums wurden in geheimen Gesellschaften gehütet, auch von den »echten Freimaurern«, und es war, laut Knigge, »bloß ein Mantel, um uns zu verbergen, dass die Leute nicht erschrecken.« Und Adam Weishaupt ergänzte, dass der Sinn von Jesus Lehre »Freiheit und Gleichheit« wäre, und dass dieser Zweck mit »Moral« erreicht werden könnte. Der Mensch war »gefallen«, wenn er unter einer Regierung lebte. Und »erlöst«, wenn er nur der Moral folgte. Freilich gefährliche Gedanken zu jener Zeit.

So waren die Illuminaten nicht nur den Berliner Rosenkreuzern, die den Hof beherrschten und verschiedenen Freimaurerkreisen ein Dorn im Auge, sondern vor allem auch den bayrischen Jesuiten, die den Geheimbund ebenfalls bekämpften. Auch ehemalige Mitglieder meldeten sich öffentlich und schädlich für die Illuminaten zu Wort.


Lesen Sie mein neues Buch dazu. Es wird Ihnen die Augen öffnen, auch wenn es nur als Roman geschrieben werden konnte!

 BESTELLEN SIE >>> HIER!


Sie erklärten, Mangel an Vaterlandsliebe und Selbstsucht würde im Orden herrschen. Adam Weishaupt wurde politischer Umtriebe, gar landesverräterischen Anschlägen bezichtigt. So sollten die Iluminaten für Giftmorde und Weltherrschaftspläne verantwortlich sein und, wie auch die Freimaurer, beispielsweise die Französische Revolution ausgelöst haben, als »Väter der französischen Jakobiner«. Denn diese Revolution vernichtete den Adel und damit die Monarchie in einem der mächtigsten Staaten Europas.

Den Illuminaten wurde von Untersuchungsrichtern ferner vorgeworfen heidnische Bücher, sprich die alten Klassiker, gelesen, sich über Wallfahrten »unvorsichtig« geäußert und an einem Festtag Fleisch gegessen zu haben. Vor allem aber war für die Monarchen eine geheime Gesellschaft, die aufklärerische Ideen verbreitete und ihre eigene absolutistische Macht in Frage stellte, eine ernsthafte Bedrohung.

Bei einer Hausdurchsuchung Weishaupts wurden Illuminaten-Papiere gefunden, aus denen hervorging, dass das Ziel des Geheimordens eine »Welt ohne Fürsten, Kirchen und Despoten« sei. Damit war die Hetzjagd gegen sie eröffnet. Allerdings nur in Deutschland, in den anderen europäischen Ländern nicht. Illuminaten wurden verhaftet oder des Landes verwiesen. Weishaupt selbst wurde aus Ingolstadt verbannt, floh nach Regensburg und fand schließlich in Gotha bei dem Illuminaten Herzog Ernst II. Asyl.

Das öffentliche Wirken des Geheimbundes endete 1785. Als Hofrat verfasste Weishaupt viele Schriften, die den Illuminatismus verteidigten und wandte sich vehement gegen Kants Metaphysik im Sinne der Popular-Philosophie. Am 18. November 1830 starb der »menschenfreundliche, von den besten Absichten beseelte« Adam Weishaupt mit Jahren und hinterließ mit seinem ursprünglichen Illuminaten-Bund einen wahren Mythos.

1880 traten in München mehrere Meister des Freimaurerbundes zusammen, um den Illuminaten-Orden wieder neu entstehen zu lassen.

Aber erst 1896 gelang dies. In diesem Jahr gründete der deutsche Historiker Leopold Engel (1858–1931) den Illuminaten-Orden neu und behauptete die direkte Nachfolge der historischen Illuminaten von Weishaupt angetreten zu haben. Theodor Reuß, ein undurchsichtiger Freimaurer, der 1902 vom Generalgroßmeister der ägyptischen Maurerei für Großbritannien und Irland, John Yarker, die Vollmacht zur Einführung der »Vereinigten Schottischen, Memphis- und Misraim-Maurerei in Deutschland« erhielt, hatte ihn dazu veranlasst.

Neben Reuß und Engel gehörten zu den wichtigsten Personen auch Franz Hartmann (Mitglied der amerikanischen Freimaurerloge Georgetown No. 12 und der »Theosophischen Gesellschaft« sowie Gründer der deutschen »Theosophischen Gesellschaft«) und Karl Germer, der 1925 den Begründer des Neosatanismus, Aleister Crowley, kennenlernte und einige seiner Schriften übersetzte (nach dem Tod Crowleys 1947 wurde er Generalgroßmeister des O. T. O. (Ordo Templi Orientis).

Fortsetzung in Teil 4


Foto: Pixabay.com


Dies ist ein Auszug aus meinem Buch

Bestellung >>> HIER!


Siehe auch:

https://gugramediaverlag.wordpress.com/2018/05/02/die-verschwiegene-neue-weltordnung-freimaurer-illuminaten-1-fake-news-fakten/

https://gugramediaverlag.wordpress.com/2018/05/12/die-verschwiegene-neue-weltordnung-freimaurer-illuminaten-2-fake-news-fakten/


 

Advertisements

Die verschwiegene “NEUE WELTORDNUNG”: Freimaurer & Illuminaten (2) – Fake News & Fakten!


Innerhalb der Illuminaten wurden die drei klassischen Grade der  Johannismaurerei erweitert, die innerordentlichen Entwicklungsstufen teilten sich in Novize, Minerval und Erleuchteter Minerval.

Das Abzeichen des Minerval-Grades war eine Eule aus vergoldetem Metall, die ein aufgeschlagenes Buch in den Klauen hielt. Auf ihm prangten die Buchstaben »P.M.C.V.« (»per me caeci vident«, »Durch mich werden die Blinden sehend«). Als Kennzeichen, auch das »Blendzeichen« genannt, hielt sich der Gradinhaber die Hand flach über die Augen, als ob man vom Licht geblendet wäre.

Zudem gliederte sich der Orden in die vorbereitende »Pflanzschule«, die »Maurerklasse« und die »Mysterienklasse«, an deren obersten Stelle die Grade »Magus« und »Rex« standen.

Während noch in den unteren Graden erklärt wurde, der Orden würde sich nicht mit politischen Fragen und Staatssachen beschäftigen, sondern vor allem um Fragen der Moral, wurde in den oberen Graden die Revolution gegen die Fürsten und den Staat gepredigt! Und noch etwas: Gott sei nur eine Vorstellung, aber keine Realität! Es gab also ein hierarchisiertes Hochgradsystem, dessen niedere Grade zur Tarnung der wahren Absichten der Oberen dienten.

Weishaupt gab seine Illuminaten auch als die »echte« Freimaurerei aus und versuchte sich ganze Freimaurerlogen zu unterstellen. Ein bedeutendes Mitglied war der pfalzbayrische Regierungsrat von Zwack, der 1778 Freimaurer geworden war.

Eine direkte Verbindung zwischen dem Begründer des Illuminaten-Ordens mit den Freimaurern gab es 1777: Weishaupt wurde in München von der Diskreten Gesellschaft der Loge »Theodor zum guten Rat« aufgenommen und versuchte sich stark an deren Ideen anzulehnen.

Im Internationalen Freimaurer Lexikon heißt es dazu: »Man suchte … Anlehnung an die Freimaurerei, verschaffte sich durch Marquis von Constanzo von der Berliner Großloge Royal York ein Patent für eine Münchner Loge ›Theodor zum guten Rat‹, die man dann unabhängig erklärte und in den I. (Iluminaten-)Orden überführte.«


Lesen Sie mein neues Buch dazu. Es wird Ihnen die Augen öffnen, auch wenn es nur als Roman geschrieben werden konnte!

 BESTELLEN SIE >>> HIER!


 Der Freimaurer Freiherr Adolph von Knigge (1752–1796), ein »abenteuernder armer Schlucker, halb Schwärmer, halb Schwindler«  (Schuster), bekannt bis heute durch sein Gutes-Benehmen-Buch, hingegen trat in den Illuminaten-Orden ein (Ordensname »Philo«), sah darin das Ideal eines verbesserten Maurertums, ein »Bündnis der Edelsten, eine heilige Legion unüberwindlicher Streiter für Weisheit und Tugend«, wurde bald zur wichtigsten Person des Geheimbundes und personellen »Konkurrenz« zu Weishaupt.

Knigge reformierte den Orden, arbeitete nicht nur einen neuen Ordensplan aus, sondern erweiterte auch das Gradsystem. So wurde beispielsweise die »II. Klasse« die »Symbolische Freimaurerei« genannt, die in die »Schottische Maurerei« überging.

Er machte »Jagd« auf die vornehmsten, gelehrtesten und rechtschaffensten Männer, die dem Geheimbund beitreten sollten und nutzte seine vielfältigen freimaurerischen Verbindungen radikal aus. Über 500 will er nach eigenen Angaben rekrutiert haben. Aber nicht nur im katholischen Süden Deutschlands, sondern auch im protestantischen Norden und in Dänemark, Schweden und Russland wurden begeisterte Mitglieder rekrutiert, darunter Minister, Bischöfe und Fürsten, gar Mitglieder des Reichskammergerichts (das heute dem Rang des Bundesverfassungsgerichts entspricht!), von 22 Richtern gehörten gar neun (!) den Illuminaten an. Rund 2000 Mitglieder soll der Illuminaten-Bund gehabt haben. Einige Autoren, wie beispielsweise Neal Wilgus in The Illuminoids: Secret Societies and Political Paranoia (einer kritischen Geschichte des Illuminismus und des Anti-Illuminismus) behaupten, dass der Geheimbund mehr Macht hatte, als akademische Historiker zugeben. Allein 84 Logen soll er in Deutschland gehabt haben und französische Aristrokaten wie Mirabeau und Orleans sollen Mitglieder gewesen sein. Selbst Mozart sei, nach J. M. Roberts Mythology of Secret Societies, Mitglied des Geheimbundes gewesen.

Knigge war nicht der einzige Freimaurer, der den Illuminaten beitrat. Einige der berühmtesten, die auch für die Nachwelt Bedeutung erlangten, waren Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832, 1780 in die Weimarer Freimaurerloge »Amalia« initiiert), der am 11. Februar 1783 den Illuminaten beitrat und dort den Namen »Albaris« trug, Johann Gottfried von Herder (1744–1803, 1766 im russischen Riga in die Freimaurerloge »Zum Schwert« aufgenommen) und der Generalpostmeister Graf Carl Anselm Thurn und Taxis (1733–1805).

Letzterer war 1762 in Bayreuth in den Bund der Freimaurer aufgenommen worden und gründete in Regensburg die Freimaurerloge Charles de la Constance. Mitglied der Illuminaten war auch Heinrich von Pestalozzi (1746–1827), der große schweizerische Jugend und Volkserzieher, der von der Freimaurerloge Alpina als Maurer angesehen wird.

Vergessen wir auch nicht, dass Weishaupt selbst 1780 in Bozen eine Freimaurerloge gründete, aber enttäuscht war, nachdem er alle Grade kennengelernt hatte. Geschätzt wird, dass etwa zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent, manche sprechen sogar von über dreißig Prozent, von Freimaurern zu den Illuminaten übertraten.

Eine enorme Zahl! In diesem Zusammenhang wurde auch von einer »Illuminatenfreimaurerei« gesprochen.

Fortsetzung in Teil 3


Siehe auch:


Foto: Pixabay.com


Dies ist ein Auszug aus meinem Buch

Bestellung >>> HIER!


Die verschwiegene “NEUE WELTORDNUNG”: Freimaurer & Illuminaten (1) – Fake News & Fakten!


Kaum eine Geheimgesellschaft hat neben den Freimaurern die Gemüter und die Fantasie der Menschen so an- und erregt, wie der Geheimbund der Illuminaten, der »Erleuchteten«. Und kaum eine Verbindung hat den Freimaurern mehr geschadet als diese.

Am 1. Mai 1776 gründete der Philosophie- und Kirchenrechtsprofessor Adam Weishaupt (1748–1830) den »Bund der Illuminaten«, einst »Perfektibilisten« genannt, im bayrischen Ingolstadt. Im Zuge der damaligen geistigen und kulturellen Strömungen der Aufklärung sollten die Mitglieder versuchen Einfluss zu gewinnen und Ämter zu erlangen – befreit von der erdrückenden Jesuiten-Erziehung im Geiste eines selbstständiges Denkens, nach dem Motto: Vernunft als Religion. So sah Weishaupt seine Idee von einer »Geheimen Weisheitsschule«, dem Kosmopolitismus, umgesetzt. Hauptsächlich wandte er sich gegen die elitären Jesuiten, dem größten und einflussreichsten Männerbund der katholischen Kirche, gegen die Monarchie und trat für eine weltbürgerliche Gesinnung ein, eine sittliche Erziehung und Veredelung des Menschen, eine Herrschaft der Vernunft. Wissenschaften und Künste, das Streben nach Vollkommenheit, Menschenliebe, Tugend- und Rechtschaffenheit sollten verbreitet werden. Weishaupt wollte mit »feinsten und sichersten Mitteln« der »Tugend und Weisheit in der Welt über Dummheit und Bosheit den Sieg« verschaffen.

Dennoch wollte er mit seiner Abkehr von der Religion, die durch die Vernunft abgelöst werden, die den Menschen aus der geistigen Dunkelheit führen sollte, nichts anderes als eine Selbstbefreiung des Menschen. Der »religiöse« Mensch sollte durch den »erleuchteten« Menschen ersetzt werden, der seine Probleme durch den Gebrauch des Geistes löste. Das Wissen der Menschheit sollte in einer in einer »illuminatischen Wissenschaftsorganisation« zusammengeführt werden, die Physik, Mathematik, Medizin, Politik, schöne Künste und Geheimwissenschaften umfassen sollte.

In diesem Sinne versuchten Weishaupts Illuminaten die bestehenden Verhältnisse und Organisationen wie Politik, Adel und Presse zu unterwandern, ganz bewusst für ihre Ideen auszunutzen, gar in ihrem Sinne zu verändern. Denn das letzte Geheimnis des Geheimbundes war das »Novus Ordo Saeclorum«, die »Neue Weltordnung«, in der Monarchien durch Demokratien ersetzt, die Legitimation der Fürstenherrschaft also nicht nur kritisch hinterfragt, sondern abgeschafft werden sollte; in Verbindung mit der Vernunft als wesentliches Merkmal der Philosophie. Eine »einzige Weltregierung«, kontrolliert von den Illuminaten, sollte die nationalen Regierungen ersetzen. Ein gefährliches Gedankengut in der damaligen Zeit, das Raum für allerlei Spekulationen und (spätere) Verschwörungstheorien schuf.


Lesen Sie mein neues Buch dazu. Es wird Ihnen die Augen öffnen, auch wenn es nur als Roman geschrieben werden konnte!

 BESTELLEN SIE >>> HIER!


Bis heute gelten die Illuminaten in weiten Kreisen als eine angebliche zionistisch-freimaurerische Elite und als Drahtzieher einer geheimen Weltverschwörung in Verbindung mit dem internationalen Bankenwesen, dem Kommunismus und dem Satanismus. So sollen beispielsweise laut Aric Z. Leavitt in The Illuminati so genannte »Luziferianer« gar die Übernahme Amerikas und die darauffolgende Auslöschung von Milliarden von Menschen durch die Illuminaten planen, um eine globale Diktatur zu installieren.

Weishaupt alias »Spartacus« selbst – der Ordensname war mit Bedacht gewählt, denn der antirömische thrakische Sklave Spartacus führte einst den Aufstand gegen die Römer an – war ein Zögling der Jesuiten und organisierte seine Illuminaten auch nach deren Vorbild als Geheimbund: Die Mitglieder, darunter auch Geistliche, erhielten Pseudonyme, es herrschte eine strenge Schweigepflicht über Ordensdinge und es wurde unbedingter Gehorsam gegenüber den Ordensoberen gefordert.

Darüber hinaus existierte eine strenge Kontrolle, sprich Bespitzelung der Mitglieder untereinander durch so genannte »Quibus-licet-Berichte«, ein Spionage- und Überwachungssystem, das er von den Jesuiten übernommen hatte. Der Geheimbund war ganz und gar undemokratisch strukturiert, an dessen Spitze der »Ordensgeneral« Weisshaupt selbst stand, der niemanden neben sich duldete und der versuchte seine Mitglieder gar gefügig zu machen, sie regelrecht »abzurichten« und dazu ein »System der Gehirnwäsche« erfunden hatte. Und auch »Juden und Weibsbilder« hatten in seinem Orden nichts verloren.

Fortsetzung in Teil 2


Foto: Screenshot Film: “Wisse, Wage, Schweige – Freimaurerei enthüllt” (gugra-media-Verlag)


Dies ist ein Auszug aus meinem Buch

Bestellung >>> HIER!


“GNADE EUCH GOTT!” – Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche

An dieses Buch wagte sich kein Verlag!

Es um Vergewaltigung, Folter, Missbrauch und anderer Verbrechen – begangen von Tätern im Talar. Jahrzehntelang von der Katholischen Kirche vertuscht und verharmlost, die Hilfeschreie und Schicksale von weltweit Hunderttausender kindlicher und jugendlicher Opfer ignorierend. Genauso wie ihre Verzweiflung, ihre Angst, ihre Wut.

Während hohe Würdenträger der Katholischen Kirche lange Zeit von Versagen, Fehlern, Übergriffen oder einfach “Vergehen” ihres Personals sprach, ging und geht es um Kriminelle, um Straftaten, um Strafbarkeit! Dennoch wurden nur wenige geistliche Kinderschänder wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht gestellt und verurteilt. Und keine Kirchenführer dafür in die Verantwortung genommen oder harte Konsequenzen für sie verlangt.

In dem vorliegenden Buch beleuchte ich dieses Thema der Schande von ihren Ursprüngen bis in die jüngste Gegenwart. Mein Kollege, der Publizist Peter Jamin, schrieb treffend dazu: “Dieses Buch ist eine Dokumentation des Grauens und der Schmerzen, die weltweit Hunderttausende von Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahrzehnten im Dunkeln der Kirchen ertragen mussten – und viele der Täter und ihre Mitwisser leben immer noch mitten unter uns – und beten gemeinsam mit den ahnungslosen Gläubigen zu Gott, als hätten sie nie eine Schuld auf sich geladen.”

Mit Peter Jamin habe ich ursprünglich das Buch geschrieben. Eine Auskoppelung “meiner” Kapitel habe ich in dem vorliegenden Werk zusammengefasst. Obwohl wir zuerst mit einem, dann mit einem zweiten Verlag einen Buchvertrag abschlossen, distanzierten sich beide Häuser letztlich nach Vorlage des Manuskripts von einer Veröffentlichung. Zu “heiß”, zu “delikat”, “können wir so nicht verbreiten”, hieß es dazu hinter vorgehaltener Hand. Und das, obschon das Exposé sozusagen “abgenickt” und gar eine Pressekonferenz ins Auge gefasst war.

Vielleicht lag es daran, dass nicht nur die Schandtaten der Katholischen Kirche von ihrem Ursprung her, sondern auch die Verstrickung ihrer höchsten Würdenträger darin behandelt werden. Dass das Buch den “moralischen Sündenfall” der Kirche so eklatant anklagt, wie möglicherweise kein anderes zuvor. So scheue ich mich keineswegs, die Verbrechen der wollüstigen Päpste und weiterer “Gottesmänner” zu benennen, die Internationale des Missbrauchs aufzuzeigen, genauso wenig wie die Kirchenstrategien der Strafvereitlung, des Schweigens, der Ausreden und der Vertuschungsversuche. Jeweils mit Fallbeispielen, die die Dimension dieser Gräueltaten sowie das Leid der Opfer erst richtig klar macht.

Außerdem beleuchte ich das Tabu, weshalb Priester überhaupt zu Tätern werden und wo die Ursachen liegen. Wohl mit das “brenzligste” Kapitel ist jenes über Homosexualität, dem Zölibat und dem Kindesmissbrauch und ob es Zusammenhänge gibt oder nicht. Ebenso hinterfrage ich die Wirksamkeit von Therapien, um (geistlichen) Pädokriminellen zu helfen und wie groß die Rückfallquoten tatsächlich sind. Schon jetzt verspreche ich schockierende Erkenntnisse, die das Weltbild von manchem gehörig ins Wanken bringen wird. Zu guter Letzt beschäftige ich mich mit den (auch politischen) Maßnahmen, um den Missbrauch zu bekämpfen und scheue mich nicht, den schändlichen Umgang mit den Opfern zu thematisieren. Der Leser wird schnell das “politische Lügentheater” durchschauen, bei dem wieder einmal die Gepeinigten weitgehend auf der Strecke bleiben.

Der Stand des Buches entspricht dem von Anfang 2012. Der ursprüngliche Text wurde nicht aktualisiert, lediglich die Kapitel umgestellt, unwesentlich bearbeitet und an manchen Stellen aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen leicht gekürzt. Dabei versteht es sich von selbst, dass sich verschiedene Konstellationen und/oder Personen in ihren Ämtern und Funktionen zwischenzeitlich geändert haben. Dennoch bleibt die Thematik so aktuell wie eh und je.

Guido Grandt, gugra-Media-Verlag,

Winter 2016/2017

 

1. Der moralische „Sündenfall“ der Kirche

Für viele Menschen, zumeist gläubige Christen, ist es schwer zu verstehen, dass sich Kinderschänder gerade auch unter und hinter Priesterrock und Pfarrerhemd verstecken können, wie weltweit tausende Missbrauchsfälle in der  Vergangenheit und der Gegenwart gezeigt haben und leider wohl auch in Zukunft zeigen werden (siehe dazu die Kapitel: Die Geschichte der Sexualstraftaten in den Kirchen und Die Internationale des Missbrauchs in den Kirchen).

Es sind Tatsachen, dass sich in den höchsten christlichen Glaubensinstitutionen auch Verbrecher verbergen: in den Amtskirchen. Dem müssen die Gläubigen endlich ins Auge sehen. Wenngleich viele noch an die „vollkommenen, von Gott erwählten Saubermänner“ glauben, die am „Reich Gottes“ bauen, während des heiligen Abendmahls Brot in den Leib des Herrn verwandeln, und ihrer Herde ihre Sünden vergeben; dort im Beichtstuhl, wo sie teilweise Kinder vergewaltigen oder zum Oralverkehr zwingen. Leider ist es traurige Wahrheit, dass selbst Minderjährige in Ministrantenkitteln nicht mehr vor dem „Herrn Pfarrer“ sicher sind. Nicht mehr in Kirchen, Klöstern, Sakristeien, Pfarrhäusern, Schulen, Kindergärten, Sportplätzen in und auf denen „Hochwürden“ Jagd auf Kinder macht, ihnen ihre Unschuld nehmen und ihre Seelen rauben, die ihnen einst anvertraut wurden. Ansonsten von ihrer Kanzel herab über Ethik und Moral predigend, verdrehen viele der Gottesmänner das Wort “Nächstenliebe“ in „Kinderliebe“.

Im „Namen des Vaters“ wird geschändet, was das Zeug hält, das kindliche Vertrauen missbraucht und die geistliche Verantwortung für die Minderjährigen im wahrsten Sinne des Wortes zum Teufel gejagt. Der sexuelle und auch psychische Missbrauch durch Kleriker ist wohl die ärgste Form der Gewalt. „Sie betrifft nicht nur den Körper, sondern auch Geist, Seele und das Gewissen“, sagt die österreichische Psychoanalytikerin Professor Dr. Rotraud Perner.[i]

Wir alle müssen verstehen, dass auch eine Kirche nicht frei ist von Gefahr, Korruption und Heuchelei. Umso wichtiger ist es hinter die Kulissen der kirchlichen Institutionen zu blicken und so manchem christlichen Prälaten die Maske vom Gesicht zu reißen, hinter dem sich ein Kinderschänder verbirgt. Barmherzigkeit hin oder her: ein Geistlicher, der sich an Kindern vergreift ist kein „armer Sünder“, sondern ein Krimineller, der nach weltlichen Gesetzen strafverfolgt und von weltlichen Gerichten verurteilt werden muss. Ein „betet und bereut“, ein Bußrosenkranz, hat noch nie gereicht und reicht schon lange nicht mehr. Auch wenn manch ein geistlicher Krimineller nach der Tat zur Beichte gegangen ist um seine Seele zu reinigen.[ii]

Gewiss, die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist unbequem, beweist sie doch, dass nicht alles heilig ist, was heilig sein sollte.

Wo aber endet Verstrickung, beginnt Schuld und wo Verantwortung? Dieser moralische Sündenfall beginnt eigentlich im Innern der Kirche, im Verborgenen, tief unten, da wo Außenstehenden, Laien, normalerweise der Blick verwehrt wird: in der klerikalen Sexualität. In den Tabuthemen Homosexualität, Pädophilie, sexuelle Lust (siehe auch Kapitel 5. Warum Priester zu Tätern werden).

Doch viele wollen es noch immer nicht wahrhaben. So sind die Ausreden der Täter und ihrer Institutionen oftmals haarsträubend. Ein Priester, der über Jahrzehnte hinweg pubertierende Jungen missbrauchte, erklärte sich zum Täter. Seine Opfer verglich er mit dem „leidenden Jesus“…[iii]

Viele Opfer, gar ganze Familien wurden stigmatisiert, weil die Heerschar der Gläubigen sie als die eigentlich Schuldigen ansahen und nicht den “braven” Hirten. Anstatt Barmherzigkeit für die Missbrauchsopfer aus Rom gab es in der Vergangenheit zumeist nur geduldiges Ausharren für die Kinderschänder hinter der Soutane. Und das obwohl in den USA Mitte der Neunziger Jahre bereits Bischöfe geplant hatten, eigene Häuser für pädophile und ephebophile Priester zu errichten, in denen sie „unter Kontrolle“ zusammenleben sollten. Nichts weiter also, als „klerikale Lager“ (Rossetti). Solche Versuche scheiterten jedoch an den Protesten der Nachbarschaft.[iv]

Quellen:

[i] „Die Täter sind sexuell unreif“ in: „sueddeutsche.de“ v. 17.02.2010 (http://www.sueddeutsche.de/politik/missbrauch-in-der-kirche-die-taeter-sind-sexuell-unreif-1.71361)/Zugriff: 31.03.2011

[ii] Rossetti/Müller 1996, 10

[iii] „Pädophile Priester: Kardinal Lehmann läutet Kurskorrektur ein“ in: „Report Mainz“(ARD) v. 03.06.2002

(Internet: http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/020603/04/index.html (Zugriff: 2.11.2002))

[iv] vgl. Rossetti/Müller, 1996, 190

 

Für die Bestellung KLICKEN SIE >>> HIER!


Foto: Priest with shadow of children” (ambrozinio/Shutterstock 212808556)


COURAGIERT – INVESTIGATIV – JENSEITS DES MAINSTREAM

Bücher-Auswahl aus meinem gugra-Media-Verlag: 

 

ZU BESTELLEN  ODER HIER!


VIDEO: Tabu-Thema SATANISMUS – “Schwarze Messen, Menschenopfer & ritueller Missbrauch!”


Teufelsanbetung und Satanismus.

Ritueller Kindesmissbrauch.

Schwarze Messen.

Menschenopfer.

Ritualmorde.

Seit über drei Jahrzehnten recherchiere ich zu diesen verschwiegenen Tabuthemen. Dabei warf ich immer wieder einen Blick in die menschlichen Höllen und in die Fratze des Bösen.

Satanisten und Mitglieder verschiedener satanisch-okkulter Logen, Orden und Zirkel, die nicht nur Menschen töten, sondern auch Kinder foltern, sexuell missbrauchen und dann „entsorgen“.

Diese Dinge sind so grausam und unheilvoll, dass sie sich da abspielen, wo kein Licht der Öffentlichkeit die Finsternis durchdringt. Sie sind so geheim, dass sie als „Verschwörungstheorien“ abgetan werden.

Bis heute sind diese Themen ein Tabu.

ZDF-Neo befasste sich ebenfalls damit. Der Film ist eigentlich ganz gut. Bis auf den Jugendsatanisten, der nichts, aber auch gar nichts mit der Hardcore-Szene zu tun hat.

Doch schauen Sie selbst.

Hier das Video:

Quelle


Lesen Sie mein neues Buch dazu. Es wird Ihnen die Augen öffnen, auch wenn es nur als Roman geschrieben werden konnte!

Hier:

 BESTELLEN SIE >>> HIER!


Foto: Symbolbild Pixabay.com


gugra-Media-Verlag

 Sozialkritisch – couragiert – investigativ – jenseits des Mainstream-Journalismus – spannende, ungewöhnliche + schockierende Belletristik


KOMPLOTT: Mainstream verbreitet weiter “FAKE NEWS” zum MORD an Lady Diana!

am 31. August 1997, starben Lady Diana und ihr neuer Freund Dodi Al-Fayed im Alma-Tunnel in Paris!

Noch immer verbreitet der Mainstream dieselbe Mär: Die Prinzessin der Herzen sei tödlich verunglückt!

Allen voran und stellvertretend wieder mal die BILD, die gestern schon gegen Di “hetzte”:

Quelle

Siehe dazu den Artikel, auf den ich hier nicht näher eingehen will, aber der zeigt, wessen “geistiges Kind”, die BILD ist.

Nachfolgend einige Anmerkungen zu den von ihr – meines Erachtens – verbreiteten “Fake News”.

Denn Lady Diana, Dodi Al-Fayed sowie der Fahrer und der Leibwächter wurden bei einem Komplott aus Geheimpolitik und Geheimdiensten ermordet!

Hier die Bild-Quelle.

BILD:

Das Auto (ein Mercedes S 280 in dem Lady Di und Dodi mit Leibwächter und Fahrer fuhren/GG) kam bereits bei der Einfahrt in den Place-de-l‘Alma-Tunnel von der Ideallinie ab, als es die berüchtigte Senke der Fahrbahn erreichte.

Damit will die BILD den Eindruck des anscheinend betrunkenen Fahrers Henri Pauls – so jedenfalls die Fake News – weiter aufrecht erhalten.

Unterschlagene Fakten:

Der Augenzeuge Thierry Hackett berichtete: “Ich bemerkte, wie der Mercedes von einer Seite zur anderen zog. Es war eindeutig, dass der Fahrer des Fahrzeugs durch die Motorräder (der Paparazzi/GG) behindert wurde.”

Thierry erzählte weiter, dass das Motorrad auf der rechten Seite den Mercedes daran hinderte, die Schnellstraße an der einzigen Ausfahrt vor dem Alma-Tunnel zu verlassen.

Übrigens: Dies war auch die Ausfahrt, den er hätte nehmen müssen, um zu Dodis Appartement zu gelangen.

Henri Paul kam also vor der Einfahrt zum Alma-Tunnel nicht “von der Ideallinie ab”, wie es die BILD berichtet, sondern wurde laut Augenzeuge Thierry Hackett von den Motorrädern behindert und eines hinderte ihn sogar daran, die Ausfahrt zu nehmen.

Das ist ein großer Unterschied!

BILD:

Dort schwenkte der Mercedes nach links, touchierte einen Fiat Uno und schrammte am dritten Pfeiler entlang. Um 0.33 Uhr prallte das Auto mit etwa 105 km/h gegen den dreizehnten Pfeiler und wurde auf die Nebenfahrbahn geschleudert.


Was gerade in Deutschland passiert ist ein absoluter Skandal! Einbrecherbanden ziehen auf einem Raubzug durchs Land, nachts traut man sich kaum noch auf die Straße, der IS plant Terror-Anschläge in Deutschland … Die Leidtragenden sind wir Bürger! Denn die nachlassende Sicherheit in unserem täglichen Leben bedroht mittlerweile unsere Demokratie, ja sogar unsere persönliche Freiheit! Wenn auch Sie sich endlich schützen möchten, dann klicken Sie jetzt hier und erfahren Sie mehr über meine Initiative für mehr Sicherheit in unserem Land!


Unterschlagene Fakten:

Augenzeuge Francois Levistre: “Ich sah, wie ein Motorrad näherkam. Es befand sich auf der linken Seite eines großen Wagens, der hinter mir fuhr. Das große Motorrad mit zwei Personen, die Integralhelme trugen, schnitt das große Auto, um vor es zu gelangen.”

Das Motorrad überholte also den Mercedes, der bereits auf der linken Fahrbahn fuhr, auf dessen linken Seite und zwängte sich so zwischen der Barriere der Schnellstraße und dem Auto hindurch. Dies geschah in dem Augenblick, in dem Henri Paul im Begriff war, in den Tunnel einzufahren und er erkennen  musste, dass vor ihm ein weißer Fiat Uno die Fahrbahn wechselte. Der S 280 streifte den Uno.

Genau in dem Moment beobachteten verschiedene Personen (Augenzeugen Brian Anderson, Francois Levistre, Souad Moufakkir), die sich auf der gleichen Seite des Mercedes befanden, ein “starkes Blitzlicht”.

Der Blitz stammte von einer hellen Stroboskoplichtkamera, wie sie auch vom SAS, einer Spezialeinheit der britischen Armee, verwendet wird, das von der Person auf dem Sozius auf dem Motorrad eingesetzt wurde. Dieser richtete es auf den Fahrer des nun hinter ihm fahrenden Mercedes.

Dieses grelle Licht blende Henri Paul augenblicklich, der damit die Kontrolle über den Mercedes verlor. Der S 280 schleuderte nach links und rechts und dann wieder nach links, bevor er mit einer Geschwindigkeit von rund 120 km/h in die 13. Säule des Alma-Tunnels krachte, von der Säule zurückprallte, sich um 180 Grad gegen den Uhrzeigersinn drehte und dann in Richtung der Tunneleinfahrt quer zum Stehen kam.

Es wurde ferner beobachtet, wie andere Fahrzeuge von dem Unfallort flohen. Darunter das Motorrad, dessen Sozius Henri Paul geblendet hatte sowie der weiße Fiat Uno. Ebenso ein schwarzer Peugot und ein weißer Mercedes, die mit 100 km/h aus dem Tunnel rasten und dann die Rue Jean Goujon entlang fuhren. Das gab der Augenzeuge Gary Hunter, ein Londoner Anwalt, zu Protokoll. Konkret: “Es war offensichtlich, dass sie vor etwas flohen und dass sie es eilig hatten – es wirkte ziemlich unheimlich.”

Augezeugen Benoit Boura und seine Freundin Gaelle l`Hostis sahen, wie der weiße Fiat Uno floh. Der Fahrer stellte sich später als James Andanson heraus, der mit dem vorzeitigen Tod des ehemaligen französischen Ministerpräsidenten Pierre Bérégovoy (1993) in Verbindung gebracht wurde. Er arbeitete wohl für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6.

Die Augenzeugen Georges und Sabine Dauzonne sahen den weißen Fiat auf seiner Flucht außerhalb des Alma-Tunnels.

Übrigens: Es gab entlang der Fahrtstrecke Verkehrskameras. Aber niemals wurden Aufnahmen der letzten Fahrt von Lady Di veröffentlicht!


Die WATERGATE.TV Geheimakten – KOSTENLOSER ZUGRIFF

Der Absturz des Euros ist vorherbestimmt!

Sie haben nicht mehr viel Zeit zu handeln!  Mit der Geheimakte können Sie sofort prüfen, wie weitgehend Sie jetzt betroffen sind: >>> KLICKEN SIE HIER!


BILD:

Der Fiat fuhr weiter. Daraus erwuchs ein eigenes Genre von Verschwörungstheorien.

Erst die Detektivarbeit der Untersuchungskommission ergab neun Jahre später, dass der Fiat einem aus Vietnam stammenden Nachtwächter gehörte, der schon damals von der Polizei verhört worden war, aber alles geleugnet und sein Auto umlackiert hatte – aus Angst, Ärger mit der Justiz zu bekommen, in Frankreich ist es eine Straftat, an einem Unfallort nicht anzuhalten.

Unterschlagene Fakten:

Tatsächlich lackierte der Vietnamese Le Van Thanh seinen weißen Fiat Uno mit roter Farbe zur Zeit des Unfalls, weil er wahrscheinlich von jemandem angeschwärzt wurde. Und er fuhr diesen Wagen auch.

Doch der eigentliche Fahrer des vom Mercedes touchierten Unos war James Andanson. Denn die Augenzeugenbeschreibung von Souad Moufakkir, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Tunnel befand, konnte ihn eindeutig identifizieren. Auch die Augenzeugen Georges und Sabine Dauzonne lieferten eine Beschreibung des Fahrers, die auf Andanson passte.

Ferner wurde auch festgestellt, dass die weiße Farbe, die später am Mercedes gefunden wurde, zu Adansons Uno gehörte.

Einige Wochen später verbrannte James Andanson in seinem BMW bei einem Unfall in einer abgeschiedenen Gegend bis zur Unkenntlichkeit.

Der Augenzeuge und Feuerwehrmann Christophe Pelat, der am Unfallort war, erklärte, Schusslöcher in Andansons Schädel gesehen zu haben, bevor der Körper zerfiel. Tatsächlich aber wurde vor Ort keine Waffe gefunden!

Das sind nur einige vom Mainstream unterschlagene Fakten zum Mord an Lady Diana.

Dazu – und auch zum Tod von Grace Kelly alias Fürstin Gracia Patricia von  Monaco – recherchiere ich seit vielen Jahren.

2018 erscheint dazu mein neues Enthüllungsbuch, jenseits von Fake News und Verschwörungstheorien:


Meine Quellen für den obigen Artikel (Auswahl):

Eigene Recherchen

John Morgan: Cover-Up of a Royal Murder: Hundreds of Errors in the Paget Report, USA 2007

John Morgan: Diana Inquest 1-6, USA 2009-2012

David Cohen: “Diana – Tod einer Göttin”, München 2004

Noel Botham: “Der Mord an Prinzessin Diana”, München 2005

Francis Gillery: “Lady Died – Das letzte Geheimnis der Prinzessin von Wales”, München 2007

Thomas Sancton/Scott MacLeod: “Der Tod einer Prinzessin – Die Wahrheit über Dianas Ende”, München 1998

Alan Power: “The Princess Diana Conspiracy – The Evidence of Murder”, Isle of Man 2013


Foto Grace Kelly: Wikimedia Commons ( Photo of Grace Kelly from an appearance on the television program en:MGM Parade. The program was produced by MGM and aired on ABC. The segment featuring Kelly aired on her wedding day in 1956.) Author: ABC Television.

Foto Lady Di: Wikimedia Commons (Diana, Princess of Wales while at The Leonardo Prize ceremony in 1995). Author: Nick Parfjonov

Fotomontage: Mark Freier